LBZ / Rheinische Landesbibliothek © LBZ / Gauls

© LBZ / Gauls

© LBZ / Gauls

Geschichte der Rheinischen Landesbibliothek

1987 wurde die Rheinische Landesbibliothek in Koblenz als eine der letzten großen Bibliotheksneugründungen der alten Bundesrepublik errichtet. Noch im selben Jahr öffnete sie in einer Fabrikhalle im Rauental für eine beschränkte Zeit. Am 5. März 1990 fand im ersten regulären Haus in der Hohenfelder Straße die feierliche Eröffnung statt. Heute ist die seit 1999 am Koblenzer Bahnhofplatz angesiedelte Bibliothek ein Standort des 2004 gegründeten Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz.

Historische Bestände und Nachlässe

Die Rheinische Landesbibliothek wurde erst 1987 gegründet und verfügt daher nicht über einen gewachsenen historischen Buchbestand. Zurzeit sind ca. 36.500 Titel vor 1900 im Bestand, davon 976 Titel aus dem 16. Jahrhundert, 1.812 Titel aus dem 17. Jahrhundert und 4.793 aus dem 18. Jahrhundert. Der Rest stammt aus dem 19. Jahrhundert (Stand: August 2017).

Der Altbestand wird systematisch um Drucke und Autographen aus und über den ehemaligen Regierungsbezirk Koblenz ergänzt. Bisher wurden ca. 3.000 Objekte (Drucke und Autographen) vornehmlich aus dem Gebiet der Landesgeschichte bzw. -kunde erworben.

Hier finden Sie Informationen zu unseren besonderen Beständen.

So finden Sie uns

Die Rheinische Landesbibliothek befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und  Busbahnhof. Parkmöglichkeiten bestehen in der Tiefgarage am Hauptbahnhof... (mehr)