Vortrag: Von der engagierten zur subversiven Literatur? Aktuelle Konzepte politischer Gegenwartsliteraturen im Vergleich

Am Donnerstag, 18. Mai 2017, um 19 Uhr hält Dr. Thomas Ernst (Universiteit van Amsterdam) in der Rheinischen Landesbibliothek in Koblenz einen Vortrag zur politischen Gegenwartsliteratur.

Der Vortrag untersucht die Frage, welche unterschiedlichen Konzepte einer politischen Gegenwartsliteratur aktuell bestehen und wie diese literaturwissenschaftlich beschrieben werden können. Dabei geht er in drei Schritten vor: Er geht erstens von der Beobachtung aus, dass spätestens seit Mitte der 1990er Jahre die engagierte Literatur und Inszenierungen eines universellen literarischen Intellektuellen nur noch eine eingeschränkte gesellschaftliche Kraft entfalten. Zweitens zeigt er, dass die Gegenwartsliteratur viel stärker in ein produktives Verhältnis zu vier verschiedenen Bedeutungen der Subversion tritt: Literarische Texten archivieren, reflektieren, problematisieren oder verhandeln politisch-revolutionäre, künstlerisch-avantgardistische, subkulturelle und dekonstruktivistische politische Bewegungen.

Um diesen Gegensatz der ‚engagierten Literatur’ einerseits und der ‚subversiven Literatur’ andererseits zu belegen, rücken in einem dritten Schritt einige der wichtigsten politischen Autorinnen und Autoren der Gegenwartsliteratur und ihre Werke ins Zentrum. Dabei sollen auf der einen Seite engagierte Autoren und öffentliche Intellektuelle wie Navid Kermani, Ilija Trojanow und Juli Zeh mit einer experimentellen Autorin wie Kathrin Röggla, den Ästhetiken der Avantgardezeitschrift Idiome. Neue Prosa und einer Netzintellektuellen wie Kathrin Passig auf der anderen, subversiven Seite verglichen werden. Abschließend gibt der Vortrag einen kurzen Ausblick auf den digitalen Wandel der Literatur und seine Folgen für die Konzeptionen einer engagierten wie auch einer subversiven Literatur.

Die Veranstaltung ist eine Kooperationsveranstaltung des Landesbibliothekszentrums mit der Universität Koblenz-Landau.
Der Eintritt ist frei.
Interessierte sind herzlich willkommen.