„Raiffeisen und die Genossenschaftsidee“ jetzt auch im Netz. LBZ im Raiffeisenjahr: Digitalisierungsportal „dilibri“ aktiv

Pünktlich zum Start ins Raiffeisenjahr hat das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz (LBZ) den thematischen Schwerpunkt „Raiffeisen und die Genossenschaftsidee“ im Digitalisierungsportal „dilibri“ frei geschaltet.

Neben eigenen Veröffentlichungen des großen Sozialreformers aus dem Westerwald wurde vor allem Literatur seiner Zeit zu Genossenschaften digitalisiert und im Netz präsentiert. So finden sich neben Berichten zum Genossenschaftswesen auch Tagungsberichte, gesetzliche Vorschriften, Statuten verschiedener genossenschaftlicher Vereinigungen und vieles mehr. 

„Dilibri“ (www.dilibri.de) ist ein kooperativ angelegtes Digitalisierungsportal für landeskundliche Werke aus Rheinland-Pfalz und für historische Bestände aus den Bibliotheken des Landes. Es wird organisatorisch und technisch durch das LBZ betreut. Neben dem Landesbibliothekszentrum sind unter anderem die Universitätsbibliothek Trier und die Stadtbibliotheken Koblenz, Mainz, Trier und Worms sowie die Bibliothek des Priesterseminars Trier an dilibri beteiligt.

Wer etwas Genaueres über spezielle Inhalte zur Landesgeschichte wissen will, kann auch auf die thematischen Sammlungen zurückgreifen, die immer weiter ausgebaut werden. Bis jetzt sind folgende Suchbegriffe frei geschaltet: Burgen und Festungen, Hambacher Fest und Umfeld, Johannes Gutenberg, Johannes Trithemius, Klöster und Orden, Kurbäder und Heilquellen, Preußische Rheinprovinz, Thomas-Nast-Sammlung und das Thema Wein.

Durch „dilibri“ wird ein wichtiger Teil des in den Bibliotheken des Landes aufbewahrten kulturellen Erbes allen Bürgerinnen und Bürgern zugänglich gemacht. Das Portal enthält rund 8000 Werke mit über 1,4 Millionen digitalisierten Seiten. Und es erfreut sich steigender Beliebtheit: Allein 2017 wurden 1.161.333 Aufrufe registriert.