Kulturstaatssekretär Barbaro: Teilnehmerrekord beim „LESESOMMER Rheinland-Pfalz“ 2018

Leseförderung: 195 Bibliotheken engagieren sich – Start landesweiter Aktion in Frankenthal.

Für viele Schülerinnen und Schüler ist er mittlerweile ein fester Bestandteil ihres Ferienprogramms: Am heutigen 11. Juni 2018, kurz vor Beginn der Sommerferien, startet in Rheinland-Pfalz der vom Landesbibliothekszentrum (LBZ) koordinierte „LESESOMMER“ 2018.

Frankenthal/Koblenz. Die Auftaktveranstaltung mit Kulturstaatsekretär Salvatore Barbaro, Oberbürgermeister Martin Hebich und der Leiterin des LBZ, Dr. Annette Gerlach, fand in der Stadtbücherei Frankenthal statt.
Seit bereits 11 Jahren stellen große und kleine Bibliotheken exklusiv für Clubmitglieder zwischen sechs und 16 Jahren aktuelle Bücher bereit und bieten rund um den „LESESOMMER“ viele abwechslungsreiche Veranstaltungen an. In diesem Jahr engagieren sich 195 Bibliotheken bis zum 11. August bei der landesweit größten und erfolgreichsten Leseförderaktion. Auch im bundesweiten Vergleich kann sich Rheinland-Pfalz sehen lassen: Gegenüber anderen Sommerleseclubs steht das Land in Bezug auf die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, der Entleihungen und die Zahl der teilnehmenden Bibliotheken bundesweit an der Spitze.

Bei der offiziellen Eröffnung in Frankenthal, die mit Ausschnitten aus der Bühnenversion von „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ durch das Theater Alte Werkstatt umrahmt wurde, betonte Staatssekretär Barbaro: „Der „LESESOMMER“ ist landesweit die größte und erfolgreichste Leseförderaktion. Mit 195 Teilnehmerbibliotheken können wir 2018 einen neuen Rekord vermelden. Bereits 2017 machten rund 19.000 Kinder und Jugendliche bei der Aktion mit und lasen insgesamt 145.000 Bücher“. Barbaro bedankte sich bei allen Beteiligten für ihren großen Einsatz: „Dieser Erfolg ist nur durch das großartige Engagement der Bibliotheken und dank vieler ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer möglich.“ Ein wichtiger Erfolgsfaktor des LESESOMMERs liege in der engen Partnerschaft zwischen Bibliotheken und Schulen. Die vielfältigen Angebote in den Bibliotheken machten neugierig und eröffneten Schülerinnen und Schülern den Zugang zu Büchern und anderen Medien, so Barbaro. „Das wirkt auch über die Schulzeit hinaus und trägt dazu bei, die Lese-, Medien- und Informationskompetenz unserer Kinder und Jugendlichen zu stärken“.

Alle Kinder und Jugendlichen zwischen sechs und 16 Jahren, die sich in einer der teilnehmenden Lesesommerbibliotheken zum LESESOMMER angemeldet haben, können exklusiv und kostenlos aktuelle Kinder- und Jugendbücher ausleihen. Wer teilnimmt, hat dann die Möglichkeit, zu den gelesenen Geschichten sowohl online unter: www.lesesommer.de Buchtipps abzugeben als auch in der Bibliothek in einem Interview Fragen zum Buch zu beantworten. Zu jedem gelesenen Buch gibt es einen Stempel auf der Clubkarte. Wer in den Sommerferien mindestens drei Bücher gelesen hat, erhält außerdem eine Urkunde. Viele Schulen vermerken die erfolgreiche Teilnahme am LESESOMMER zudem positiv im nächsten Zeugnis. Darüber hinaus wird ein Gewinnspiel angeboten.

Die teilnehmenden Bibliotheken im ganzen Land haben sich gut vorbereitet: Sie stellen in und rund um die Ferien eine aktuelle und spannende Sommerlektüre für die LESESOMMER-Mitglieder zur Verfügung. Rund um die Aktion finden in vielen Bibliotheken außerdem Veranstaltungen, Aktionen und Lesungen für Kinder und Jugendliche statt.

Der „LESESOMMER“ ist Teil der landesweiten Kampagne „Leselust in Rheinland-Pfalz“ und läuft unter der Federführung des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz. Das Land unterstützt die Aktion jährlich mit über 100.000 Euro.

Weitere Informationen und die Namen der teilnehmenden Bibliotheken unter: www.lesesommer.de