Die „Causa Wölbing” - Lehren aus der Geschichte?! - Große Podiumsdiskussion am 11. Januar in Zweibrücken

Welche Rolle spielen Bibliotheken als Geschichtsbewahrer und Wissensvermittler in unserer heutigen Demokratie vor dem Hintergrund neuer populistischer Strömungen? Das LBZ / Bibliotheca Bipointina veranstaltet eine fachlich versierte Podiumsdiskussion über den Bildungsauftrag der Bibliotheken und die Aufarbeitung der Vergangenheit. Beginn: 19 Uhr.

Welche Rolle haben Bibliotheken als Geschichtsbewahrer und Wissensvermittler in unserer heutigen Demokratie vor dem Hintergrund neuer populistischer Strömungen in Politik und Gesellschaft? Angestoßen durch die große Medien- und Leserbriefdiskussion über die NS-Vergangenheit des ehemaligen Zweibrücker Lehrers und Mitarbeiters der Bibliotheca Bipontina Hans Wölbing will das Landesbibliothekszentrum (LBZ) über den Bildungsauftrag der Bibliotheken und die Aufarbeitung der Vergangenheit mit einem fachlich versierten Podium am Donnerstag, 11. Januar 2018 um 19 Uhr im ehemaligen Musiksaal des Helmholtz-Gymnasiums in Zweibrücken diskutieren.

Das Impulsreferat wird Andreas Ganter, Redakteur der Tageszeitung "Rheinpfalz" halten und über seine Rechercheergebnisse im Fall Wölbing berichten. Der Journalist Ganter hatte in verschiedenen Artikeln die NS-Vergangenheit des Lehrers Dr. Hans Wölbing und seine aktive Beteiligung an einer Bücherverbrennung in Dortmund thematisiert. Seine Rolle während der Zeit des NS-Regimes hatte Wölbing verschwiegen, als er nach dem Zweiten Weltkrieg in Zweibrücken als Lehrer und in der Bibliotheca Bipontina arbeitete. Später wurde er sogar für seine Verdienste für die Kultur in Zweibrücken von den Vertretern der Stadt ausgezeichnet.

Folgendes Podium ist geplant:

Einführung: Andreas Ganter (Redakteur Rheinpfalz)

Teilnehmer Podiumsdiskussion:
- Prof. Dr. Gabriele Beger (Ltd. Bibliotheksdirektorin der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Ethikbeauftragte des Deutschen Bibliotheksverbandes)
- Dr. Annette Gerlach (Leiterin des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz)
- Oberstudiendirektorin Kerstin Kiehm (Helmholtz-Gymnasium Zweibrücken)
- Dr. Melani Nekic (Leiterin VHS Zweibrücken)
- Roland Paul (Leiter der Arbeitsstelle für die Geschichte der Juden in der Pfalz)

Moderation: Georg Altherr (Redaktionsleiter Lokalredaktion der Rheinpfalz Zweibrücken)

Thema der Veranstaltung: Podiumsdiskussion: Die „Causa Wölbing” - Lehren aus der Geschichte
Termin: Donnerstag, 11. Januar 2019 2018, 19 Uhr
Ort: Helmholtz-Gymnasium Zweibrücken