15 Jahre Landesbibliothekszentrum: Pfälzische Landesbibliothek präsentiert zum Jubiläum große Ausstellung

Speyer. Kulturschätze aus der Region im Mittelpunkt. „Für die Pfalz erworben. Kulturschätze für das Land Rheinland-Pfalz (2004-2019)“ - so lautet der Titel der großen Jubiläumsaustellung der Pfälzischen Landesbibliothek in Speyer aus Anlass des 15jährigen Bestehens des Landesbibliothekszentrums.

Die Präsentation startet am Mittwoch, 29. Mai 2019 und wird bis Samstag, 19. Oktober 2019 gezeigt. Eröffnet wird die Ausstellung am Dienstag, 28. Mai um  19 Uhr mit einer Einführung durch den Kurator Dr. Armin Schlechter (LBZ).

Zu den berühmten Persönlichkeiten, deren Werke hier präsentiert werden, gehören „Liselotte von der Pfalz“ – die bekannteste Briefschreiberin der Welt, der Speyerer Musikverleger Philipp Heinrich Bossler, Johann Georg August Wirth – einer der Hauptredner des Hambacher Festes und der bedeutende impressionistische Maler und Grafiker Max Slevogt, sowie der berühmte Urwaldarzt Albert Schweitzer, der über lange Jahre mit dem Speyerer Pfarrer Emil Lind korrespondierte.

Die Ausstellung belegt die langjährige Arbeit der Speyerer Expertinnen und Experten: Als Teil des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz (LBZ) dokumentiert die Pfälzische Landesbibliothek nicht nur die laufend neu in der Pfalz erscheinende Literatur, sondern erwirbt mit dieser Perspektive auch Handschriften, ältere Drucke, Landkarten, Autographen und anderes mehr.

Materialien dieser Art werden im Antiquariatshandel und auf Auktionen angeboten, manchmal auch von Privatpersonen. Hinzu kommen große Übernahmen wie z. B. 2011 der Ankauf des schriftlichen Nachlasses Slevogt. Solche antiquarischen Erwerbungen basieren auf klaren Vorgaben und langfristigen Planungen, um sich im antiquarischen Angebot orientieren zu können. Weitere wichtige pfälzische Persönlichkeiten, an denen sich die Sammlung neben Slevogt orientiert, sind beispielsweise der Schriftsteller Martin Greif und der Maler Hans Purrmann, beide in Speyer geboren, sowie die Schriftstellerin Sophie von La Roche und der Geophysiker Georg von Neumayer. 

Für den Erwerb von Antiquaria stehen im Regelfall Mittel des LBZ zur Verfügung. Übersteigt der Preis die eigenen Finanzen, gibt es verlässliche Partner wie Stiftungen, Vereine oder andere Einrichtungen, die den Ankauf durch Zuwendungen ermöglichen. In den letzten 15 Jahren gehörten dazu die Kulturstiftung der Länder, die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur, die Ernst von Siemens Kunststiftung, die Kulturstiftung Speyer, die Stiftung der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer, die Bezirksgruppe Speyer des Historischen Vereins der Pfalz und der Rotary Club Speyer.  
Auch Geschenke ergänzen die Sammlung. So hat die Ike und Berthold Roland-Stiftung die Pfälzische Landesbibliothek in den zurückliegenden Jahren mehrfach bedacht.

Zur Jubiläumsaustellung hat der langjährige Leiter des Landesmuseums in Mainz und der Villa Schloss Ludwigshöhe, Berthold Roland, der Pfälzischen Landesbibliothek ein Konvolut an Briefen von Künstlerinnen und Künstlern zum Eigentum übergeben, die in der Pfalz und Rheinland-Pfalz wirkten und wirken. Darunter findet sich unter anderem die Korrespondenz mit Georg Ahrens, Werner Brand, Heinrich Keller, Max Rupp, Karl Unverzagt und Paloma Varga-Weisz. Roland gilt als einer der profiliertesten Kunsthistoriker in Rheinland-Pfalz und beriet auch Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl.
 
Thema der Veranstaltung: Ausstellung „Für die Pfalz erworben. Kulturschätze“ für das Land Rheinland-Pfalz
Termin: 29. Mai 2019 – 19. Oktober 2019
Eröffnung: 28. Mai 2019 um 19 Uhr
Begrüßung: Ute Bahrs (LBZ).
Einführung: Dr. Armin Schlechter (LBZ)
Ort: Landesbibliothekszentrum / Pfälzische Landesbibliothek, Otto-Mayer-Str. 9, 67346 Speyer

Der Eintritt ist frei