15. August 2019: Die letzte Reise Herzog Wolfgangs: Die Amberger Handschrift

"Ergebnisse aus einer Forschungsbibliothek": Vortrag von Alrun Frings, Franziska Heck und Prof. Dr. Nine Miedema über die sogenannte "Amberger Handschrift", begleitend zur aktuell im LBZ / Bibliotheca Bipontina gezeigten Ausstellung zum 450. Todestag von Herzog Wolfgang von Pfalz-Zweibrücken.

Zweibrücken. Die erfolgreiche Ausstellung zum 450. Todestag von Herzog Wolfgang von Pfalz-Zweibrücken läuft schon seit Mitte Juni, jetzt präsentiert die Bibliotheca Bipontina noch ein besonderes Highlight: Im Rahmen der Reihe "Ergebnisse aus einer Forschungsbibliothek" informieren Alrun Frings, Franziska Heck und Prof. Dr. Nine Miedema am Donnerstag, 15. August 2019 um 19 Uhr in einem Vortrag über die sogenannte "Amberger Handschrift".

Diese bisher in der Forschung vernachlässigte Quelle aus dem Jahr 1569 berichtet über die Teilnahme Herzog Wolfgangs am dritten Hugenottenkrieg, in dem seine protestantischen Glaubensbrüder für ihre Sache gegen den französischen König kämpften. Dabei handelt es sich bei diesem Kriegsbericht sicher nicht um unmittelbar auf dem Schlachtfeld niedergeschriebene Notizen, sondern vielmehr um eine literarisch überarbeitete Darstellung. Auch kann hier natürlich nicht von einer objektiven historischen Quelle gesprochen werden: Zwar ist der Stil sachlich, die Parteinahme für die hugenottische Seite ist aber klar zu erkennen.

Im Vortrag werden die letzten Wochen des Herzogs anhand der Handschrift rekonstruiert. Aber auch die Fortsetzung des Krieges nach dem Tod Wolfgangs unter neuer Heerführung von Graf Volrad IV. von Mansfeld-Hinterort sind Thema. Gezeigt wird außerdem, welche Formen der Literarisierung im Text nachweisbar sind.

Thema der Veranstaltung:
Vortrag: "Die letzte Reise Herzog Wolfgangs: Die Amberger Handschrift" von Alrun Frings, Franziska Heck, Prof. Dr. Nine Miedema

Begrüßung: Dr. des. Rebecca Anna

Termin: Donnerstag,15. August 2019, 19 Uhr

Ort: Landesbibliothekszentrum / Bibliotheca Bipontina, Bleicherstr. 9, 66482 Zweibrücken

Der Eintritt ist frei.