14. Februar: Die „Deutsche Weinkönigin“ – eine Erfindung der Nazis? Vortrag im LBZ Koblenz

Koblenz. Vortrag im Landesbibliothekszentrum / Rheinische Landesbibliothek: Erkenntnisse aus einer Forschungsarbeit von Dr. Christof Krieger.

Ist die Idee der Wahl einer „Deutschen Weinkönigin“ die Erfindung eines rührigen Pfälzer Nazifunktionärs? Das zumindest glaubt Christof Krieger, Leiter des Mittelmosel-Museums in Traben-Trarbach. In einem Vortrag am Donnerstag, 14. Februar 2019 um 19 Uhr wird er seine These im Landesbibliothekszentrum / Rheinische Landesbibliothek belegen. 

Dass die „Deutsche Weinstraße“ in den Jahren des Dritten Reiches vom damaligen pfälzischen Gauleiter Joseph Bürckel etabliert wurde, gilt wohl als historisch gesichert. Das jedoch der Titel der „Deutschen Weinkönigin“ auf Bürckel zurückgehen soll, ist neu.  Doch Christof Krieger ist sich sicher, auch wenn beim Neustädter Weinfest 1931 erstmals eine „Weinmajestät“ gekürt wurde. 

„Das es nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933, die jegliche Misswahlen eigentlich als amerikanisch–dekadent ablehnten, 1934 überhaupt zur erneuten Einsetzung einer solchen „Weinhoheit“ kam, geht offenkundig allein auf die Intervention Bürckels zurück“, so Krieger. „Und der Gedanke, die bis dahin allenfalls als „Pfälzische Weinkönigin“ bezeichneten Auserwählten später kurzerhand mit dem Attribut „deutsch“ zu versehen - obwohl die Kandidatinnen bis 1949 ausschließlich aus der Pfalz stammten – kann ebenfalls niemand anderem entsprungen sein“. Für Bürckel sei dies neben seiner „Deutschen Weinstraße“ ein weiteres Element gewesen, um sein pfälzisches Weinanbaugebiet als das vorgeblich Bedeutendste des Reiches zu etablieren. Geplant war wohl nach der Namensgebung auch den zuvor nur auf den Abend der Festveranstaltung beschränkten Titel einer „Weinkönigin“ als repräsentatives Amt im Dienst der Werbung für den deutschen Wein nach dem Krieg zu etablieren. 

Thema der Veranstaltung: „Die Deutsche Weinkönigin – ein Erbe des Dritten Reichs?“ Vortrag von Dr. Christof  Krieger, Leiter Mittelmosel-Museum 
Termin: 14. Februar 2019, 19 Uhr 
Ort: Landesbibliothekszentrum / Rheinische Landesbibliothek, Bahnhofplatz 14, 56068 Koblenz

Der Eintritt ist frei