Neue Wege in der Pandemie: Literaturdiskussion in diesem Jahr im Netz. “Que(e)rgelesen“ geht digital

Koblenz. Virtuell als Podcast im Netz: In diesem Jahr gehen die Macher der vom Landesbibliothekszentrum / Rheinische Landesbibliothek gemeinsam mit der Buchhandlung Reuffel präsentierten Literaturdiskussion „Que(e)rgelesen“ neue Wege. Statt vor Ort in Koblenz kann das Publikum die Debatte diesmal ab Mittwoch 23. September im Internet abrufen.

Roland Dinspel, Rainer Marquard und Benjamin Merkler diskutieren in dieser Veranstaltung der etwas anderen Art, die 2020 zum 4.Mal stattfindet, wieder vier zeitgenössische Romane mit queerer Thematik. Dabei stehen folgende Titel im Mittelpunkt: James Baldwin: „Giovannis Zimmer“, Sebastian Janata: „Die Ambassadorin“, Joshua Whitehead: „Johnny Appleseed“ und Jeanette Winterson: „Frankissstein“.
Debattiert werden soll über verschiedene Aspekte der Erzählungen, so zum Beispiel: Wie werden die Protagonisten dargestellt? Ist die Handlung authentisch? Kann man sich mit den beschriebenen Figuren identifizieren? Wie bewertet die Runde den jeweiligen Roman? 
Zusätzlich wird es am Ende der Diskussion noch ein besondere Leseempfehlung der Teilnehmer geben. So gibt es sicherlich genügend Lesestoff für einen gemütlichen Herbst.

Thema der Veranstaltung: „Que(e)rgelesen – Diskussionsrunde zu queerer Literatur
Termin: Online verfügbar ab 23. September
Link Queergelesen: https://www.youtube.com/watch?v=G9v3AAlqk8Q