Nach Jahrhunderten ins Land zurückgekehrt: LBZ präsentiert am 5. Mai einzigartige mittelalterliche Handschrift aus dem Kloster Himmerod

Das „Libellus antiquarum definitionum“ eine Pergamenthandschrift aus dem Jahr 1316 mit 124 Blättern in einem Buchblock gebunden, definiert die Regeln des Zisterziensermönchsordens. Die Existenz eines solchen Werks aus der Bibliothek des ehemaligen Ordensklosters Himmerod in der Eifel (Verbandsgemeine Witttlich-Land) war der Wissenschaft bisher völlig unbekannt.

Über den Erwerb des „Libellus antiquarum definitionum“, die wissenschaftliche Bewertung und die Bedeutung des Textes für die Theologie- und Ordensgeschichte möchten Sie gerne die Leiterin des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz (LBZ), Dr. Annette Gerlach, Prof. Dr. Frank Druffner (stellvertr. Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder), Abt Andreas (Abtei Marienstatt / Hachenburg / Westerwaldkreis) und der Leiter der Abteilung Sammlungen des LBZ, Dr. Armin Schlechter informieren.       

Termin: Donnerstag, 5. Mai 2022, 11 Uhr  
Ort: Landesbibliothekszentrum /  Rheinische Landesbibliothek, Bahnhofplatz 14, 56068 Koblenz  

Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.